Die „Banalität des Bösen“? Nazis im europäischen Film nach 1990

Mi 13.10.2021

18.00 bis 19.30 Uhr

Gasteig

Rosenheimer Str. 5

N110732

€ 6.– (€ 3.– Schüler*innen/Studierende)

Anmeldung erforderlich

 

Das Leben ist schön, Italien 1997, Regie: Roberto Benigni
Nach dem Einmarsch deutscher Truppen in Italien werden ein jüdischer Bibliothekar und sein Sohn verhaftet und in ein Konzentrationslager gebracht. Dort versucht der Vater mit einer Mischung aus Mut, Humor und Fantasie, seinen Sohn vor den Gefahren und Schrecken im Lager zu schützen.
Der Untergang, D, 2004, Regie: Oliver Hirschbiegel
Als sich die Rote Armee im Frühjahr 1945 Berlin nähert, zieht sich Adolf Hitler mit seinem verbliebenen Militär- und Sekretariatsstab in seinen Bunker zurück. Schwankt seine Stimmung anfangs noch zwischen ungerechtfertigtem Optimismus, Wut und Zorn, so macht sich mit fortschreitender Zeit Resignation breit. Am Ende müssen alle Personen im Bunker ihre Vorbereitungen treffen, um sich dem Unvermeidlichen zu stellen.

Vortragsreihe: PD Dr. Tobias Hof