L110224 | staat & gesellschaft

Bildungszentrum, Einsteinstr. 28 / Kosten: gebührenfrei, Anmeldung erforderlich

Hate-Speech: Viel mehr als böse Wörter

Hate-Speech: Viel mehr als böse Wörter

L110508 | (zeit-)geschichte staat & gesellschaft europa & internationales

Gasteig, Rosenheimer Str. 5 / Kosten: € 6.–, Anmeldung erforderlich

Europa nach Corona und Brexit -- Ein Virus und ein Spaltpilz setzen der Gemeinschaft zu

Als wären vier Jahre zähe und destruktive Brexit-Diskussion nicht genug, wirft die Corona-Krise die Europäische Union nochmals entscheidend zurück: Die Grenzen wurden geschlossen, die Euroländer sind vollauf (jedes für sich) mit der Corona-Krise beschäftigt, die wirtschaftlichen Folgen der Krise werden die Staatsschulden in dramatische Höhen treiben, die Unterschiede wachsen - europäische Solidarität ist kleingeschrieben. Dies kann sich zu einer großen Krise der Euro-Zone und der EU auswachsen.

Vortrag: Dr. Ulrich Mössner

L110762 | (zeit-)geschichte staat & gesellschaft

Gasteig, Rosenheimer Str. 5 / Kosten: € 6.–, Anmeldung erforderlich

Abschied vom Nationalstaat? Die europäische Einigung

Nach den Exzessen im Zweiten Weltkrieg schien der Nationalismus diskreditiert. In Westeuropa wurden neue Formen des Zusammenlebens der Nationalstaaten erprobt: "Supranationalimus" lautete nun die Parole. Mit welchen Mitteln sollte die Identifikation der Bürger und Bürgerinnen mit den europäischen Institutionen erreicht werden? Wie dauerhaft war der "Abschied vom Nationalstaat"? Konnte eine wie auch immer geartete, gemeinsame europäische Identität die nationalen Identitäten zumindest vorübergehend ablösen?

Vortrag: Prof. Dr. Werner Bührer

L110350 | (zeit-)geschichte staat & gesellschaft europa & internationales

Gasteig, Rosenheimer Str. 5 / Kosten: € 6.–, Anmeldung erforderlich

Corona und Klima - Gegensätze und Gemeinsamkeiten zweier Krisen

Auf den ersten Blick sieht es so aus, als hätten die beiden Krisen nichts miteinander zu tun. Aber beide zeigen uns, dass wir ein verletzlicher Teil der Natur sind. Und so schlimm Corona war und ist, die Auswirkungen der Klimakrise können mittelfristig um Dimensionen schlimmer sein. Manches, was wir bei Corona gelernt haben, werden wir auch für die Klimakrise brauchen: Lebensqualität statt immer mehr Haben, entschlossenes politisches Handeln, das Primat von Politik und Gesellschaft - und nicht der Märkte.

Vortrag: Dr. Ulrich Mössner

L110764 | (zeit-)geschichte staat & gesellschaft europa & internationales

Gasteig, Rosenheimer Str. 5 / Kosten: € 6.- , Anmeldung erforderlich

Wiedergeburt von Nationalstaat und Nationalismus in der Gegenwart

In jüngster Zeit erleben Nationalstaat und Nationalismus eine erstaunliche Wiedergeburt – meist in Verbindung mit populistischen Politikern und Bewegungen, die Nation und Nationalstaat ethnisch definieren. Welche Gefahren sind mit einer solchen Einengung verbunden? Welche Funktion haben Nation und Nationalstaat in einer durch die Globalisierung geprägten Welt? Kann die Rückkehr zu nationalstaatlichem und nationalistischem Denken die aktuellen und zukünftigen Probleme tatsächlich lösen?
Vortrag: Prof. Dr. Werner Bührer (i.R.)

L110150 | (zeit-)geschichte staat & gesellschaft

Bildungszentrum, Einsteinstr. 28 / Kosten: € 8.–, Anmeldung erforderlich

Der Kulturbegriff der extremen Rechten und die Strategie der AfD

Das Verständnis der extremen Rechten von Kultur schöpft aus den Mythen um »Nationalcharakter« und »Volksgeist« (Herder), die seit dem Idealismus den Diskurs des deutschen Nationalismus bestimmt haben. Durch seine geschichtsphilosophischen Bezüge eignet sich der Begriff »Kultur« besonders zur Konstruktion nationaler Identitäten und Abgrenzungen.
Wie formuliert die AfD diesen Kulturbegriff  in ihrer „Strategie 2019 – 2025“ aus und mit welchen politischen Interventionen versucht sie, ihn in Bundesländern, in denen sie stark im Landtag vertreten ist, umzusetzen? Mit welchen Gegenstrategien kann die Zivilgesellschaft für eine offene Gesellschaft eintreten?

Dr. Volker Weiß ist Historiker und Publizist, Fellow am Zentrum für Antisemitismusforschung der TU Berlin, Autor von: Die autoritäre Revolte. Die Neue Rechte und der Untergang des Abendlandes, 2017.
Eric Wrasse ist Pädagogischer Leiter der europäischen Jugendbegegnungsstätte Weimar.

In Zusammenarbeit mit der Evangelischen Stadtakademie München.

Führung Eva Maria Volland

L110134 | (zeit-)geschichte staat & gesellschaft

Gasteig, Rosenheimer Str. 5 / Kosten: Gebührenfrei, Anmeldung erforderlich

Demokratie ohne Frauen?

Demokratie meint "Herrschaft des Volkes", aber in Deutschland waren Frauen über weite Strecken stark unterrepräsentiert. Zwar brachte die Revolution von 1918 ihnen das Wahlrecht, ihr Anteil in den Parlamenten aber blieb verschwindend gering. Sind Frauen "unpolitisch"? Warum sind Frauen bis heute nicht angemessen in den Parlamenten vertreten? Wie könnte sich das ändern? Schlaglichter auf Persönlichkeiten wie Rosa Kempf, Toni Pfülf und Elisabeth Selbert ergeben ein lebendiges Bild vom Kampf um politische Gleichberechtigung.
Vortrag: Eva Maria Volland

L110312 | staat & gesellschaft

Online Veranstaltung / Kosten: € 6,-, Anmeldung erforderlich

Digitale Communities -- Gemeinschaften im Netz

Digitale Communities haben viele Gemeinsamkeiten mit dem analogen Zusammenleben in kleinen Gemeinschaften und Kommunen, insbesondere in den griechische Stadtstaaten, die als Ausgangspunkt von Demokratie und politischer Öffentlichkeit gelten. Diese Gemeinsamkeit bezieht sich auf Fragen der kollaborativen Zusammenarbeit und vor allem der politischen Organisation. Um das wirklich erleben zu können, werden wir die Veranstaltung in Form einer Videokonferenz durchführen.

Eine Einladungs-E-Mail mit Link für die Teilnahme erhalten Sie rechtzeitig vor der Veranstaltung.