K110203 | staat & gesellschaft

Gasteig, Rosenheimer Str. 5 / Kosten: € 5.–

Niklas Luhmann und die differenzierte Gesellschaft

Recht, Wirtschaft, Politik, Religion, Kultur – folgt man dem Soziologen Niklas Luhmann, sind all dies „Sub­systeme“ innerhalb moderner Gesellschaften, die je­weils spezifische Funktionen für das Ganze erfüllen. Diese sozialen Systeme bestehen nebeneinander, ohne ein hierarchisches Verhältnis; sie können von außen nicht gelenkt werden. Damit erscheint aber auch ein Leit system wie die Politik oder die Demo­kratie unmöglich. 
Vortrag: Dr. Markus Schütz 

K110205 | staat & gesellschaft

Gasteig, Rosenheimer Str. 5 / Kosten: € 5.–

ENTFÄLLT: Hartmut Rosa: Beschleunigung als Schicksal der Moderne

Wir leben in einem „rasenden Stillstand“: Produktion und Konsum, Kommunikation und Alltagsverhalten beschleunigen sich zunehmend – in der Folge werden Planungen und Entscheidungen immer schwieriger.  Ein wirklicher sozialer oder ökologischer Fortschritt wird auf diese Weise nicht erzielt, so die These des  Soziologen Hartmut Rosa. Ist die Beschleunigung der Preis, den wir für immer mehr Wohlstand bezahlen  müssen?
Vortrag: Dr. Markus Schütz

K110207 | staat & gesellschaft

Gasteig, Rosenheimer Str. 5 / Kosten: € 5.–

ENTFÄLLT: Axel Honneth: Die gespaltene Gesellschaft

Was treibt gesellschaftliche Entwicklungen voran? Axel Honneth, emeritierter Direktor des Frankfurter Instituts für Sozialforschung, sieht den Motor im Kampf der Individuen um ihren Status, um gesell­schaftliche Anerkennung. Welche Folgen hat es dann für den Einzelnen und die Gesellschaft, wenn Aner­kennung vorenthalten wird? Wenn immer mehr Men­schen kein ausreichendes Einkommen erzielen  können? Und ihnen damit die ökonomischen Voraus­setzungen fehlen, um aktiv an der demokratischen Gesellschaft teilzuhaben?
Vortrag: Dr. Markus Schütz 

K110160 | staat & gesellschaft

Volkshochschule, Bäckerstr. 14 / Kosten: € 18.–, Anmeldung erforderlich

Streitet Euch! Was gegen Parolen und Populismus wirklich hilft – Ein Training

Man erlebt es immer wieder: Im Gespräch mit Nach­barn, Kolleginnen oder in der Familie werden abwerten­de oder gar hasserfüllte Ansichten geäußert. Oft verhar­ren wir dann in einer lähmenden Ohnmacht. Dabei lebt unsere Demokratie von (auch) kontrovers geführten Aus­einandersetzungen. Das Ziel des Workshops ist es, Sie zu ermutigen, sich auch an Diskussionen um polarisie­rende Themen zu beteiligen. Auf eine handlungsorien­tierte Weise lernen Sie im Training, wie Sie Stammtisch­parolen begegnen können. Lassen Sie uns gemeinsam Politik wagen!
Workshop mit Max Barnewitz 

K110218 | staat & gesellschaft

Gasteig, Rosenheimer Str. 5 / Kosten: € 5.–

Theodor W. Adorno neu gelesen: Aspekte des neuen Rechtsradikalismus und Was ist deutsch?

„Unmerklich langsam formiert sich ein Klima, das ver­pönt, was am notwendigsten wäre: kritische Selbstbe­sinnung.“ Adorno war in seinen Analysen präzise – und aus heutiger Sicht muss man hinzufügen: hellsichtig. Er beschreibt, vor welchem Hintergrund Stereotypen und Feindbilder entstehen, Ressentiments und Hass – er­muntert aber auch, das Nationale zugunsten von etwas Höherem zu überwinden: der Menschheit. Seine Vorträ­ge aus den Jahren 1965 und 1967 lesen sich wie eine Analyse der gegenwärtigen Verhältnisse. Eine kritische Betrachtung von Praxis und Theorie der Neuen Rechten auf der Folie Adornos.
Vortrag: Bernhard Horwatitsch 

K110144 | staat & gesellschaft

Bildungszentrum, Einsteinstr. 28 / Kosten: Eintritt frei, Anmeldung erbeten

Gesellschaftliche Krisendynamiken und politischer Rechts(d)ruck

Seit 2008 lassen sich im globalen politischen Klima zu­nehmend autoritäre, nationalistische und rassistische Verschiebungen feststellen. Begünstigt werden sie durch miteinander zusammenhängende ökonomische, soziale, ökologische und geopolitische Krisendynamiken. Hinzu kommt eine verschärfte Konkurrenz zwischen Staaten um die Verteilung der Krisenlasten. Ziel des Vortrags ist es, dieses komplexe Zusammenspiel unterschiedlicher gesellschaftlicher Faktoren herauszuarbeiten.
Vortrag: Dr. Tino Heim  

K110238 | staat & gesellschaft

EineWeltHaus München e.V., Schwanthalerstr. 80 Rgb / Kosten: € 5.–Anmeldung erbeten

Klassische politische Ökonomie – William Petty, Adam Smith und David Ricardo

„Klassische politische Ökonomie“ – was bedeutet dieser Marx’sche Begriff, was haben ihre Vertreter gemeinsam, wodurch unterscheiden sie sich von der „Vulgärökono­mie“? Im Vortrag geht es um die Klärung dieser Fragen. Im Mittelpunkt stehen die britischen Ökonomen William Petty, Adam Smith und David Ricardo. Natürlich darf auch die Rezeption durch Marx nicht fehlen. Der theorie­historische Bogen, der hier gespannt wird, reicht somit von der zweiten Hälfte des 17. bis in die zweite Hälfte des 19. Jahrhunderts. 
Vortrag: Dr. habil. Jan Hoff