K110547 | europa & internationales

Gasteig, Rosenheimer Str. 5 / Kosten: € 6.–

Lateinamerikas Demokratien in Gefahr?

Seit den 1980er Jahren förderten die neuen Demokratien Lateinamerikas den wirtschaftlichen und sozialen Fortschritt der Region. Dieses Szenario hat sich durch politische Krisensymptome wie Links-Rechts-Polarisierung, Destabilisierungsstrategien durch digitale Massenmedien und Fragmentierung der demokratischen Parteien erheblich verändert. Welche Politik verfolgen die bedeutendsten Kräfte Lateinamerikas in den Bereichen Wirtschaftsund Sozialpolitik, Umweltschutz und Menschenrechten heute? Welche Perspektiven eröffnen sich für Deutschland und die EU?

Vortrag: Dr. Emilio Astuto

K110504 | europa & internationales

Gasteig, Rosenheimer Str. 5 / Kosten: € 6.–

Die Arktis im Visier der Großmächte

Er wolle „Grönland kaufen“, verkündete Präsident Trump 2019. Seine Avancen lenkten die Aufmerksamkeit der Welt auf die Arktis – die aus strategischen und ökonomischen Gründen in den Fokus vor allem Russlands, Chinas und eben der USA gerückt ist. Die auftauenden Polkappen lassen Zugang zu neuen Rohstoffen erwarten und eröffnen neue Wege: Peking plant mit Moskauer Unterstützung eine „Polare Seidenstraße“. Welche geostrategischen Interessen – auch der europäischen Arktisanrainer – lassen sich identifizieren?

Vortrag: Dr. Peter Barth

K110520 | europa & internationales

Gasteig, Rosenheimer Str. 5 / Kosten: € 6.–

„Weiße Revolution“ und dunkle Wolken am Horizont: Iran unter Shah Reza Pahlavi Geschichte des Iran 1

Säkular und pro-westlich, aber undemokratisch, so lässt sich die Herrschaft von Shah Reza Pahlavi beschreiben. Diese widersprüchliche Gemengelage ließ das Land stabiler erscheinen, als es tatsächlich war. Die zahlreichen Facetten der Zeit vom Amtsantritt des Shah 1941 bis zu seinem Sturz 1979 stehen im Fokus der Veranstaltung.

Vortrag: Dr. Robert Staudigl

K110404 | europa & internationales

Gasteig, Rosenheimer Str. 5 / Kosten: € 5.–

Das Friedensprojekt Europäische Union – muss es sich neu erfinden?

Die EU konnte nur Realität werden, weil es nach dem Zweiten Weltkrieg galt, sich vor drei Gefahren zu schützen: vor der Expansion der Sowjetunion, vor der Übermacht der USA – und auch vor dem von den USA gewünschten Wiederaufstieg Deutschlands. Diese Voraus- setzungen sind heute weitgehend weggefallen. Ist diese Veränderung so gravierend, dass der Bestand der Europäischen Union gefährdet ist, wenn sie sich nicht neu erfindet?

Vortrag: Dr. Thomas Lange

K110522 | europa & internationales

Gasteig, Rosenheimer Str. 5 / Kosten: € 6.–

Ayatollah Khomeini und die Islamische Revolution im Iran – Geschichte des Iran 2

Der Umsturz des Jahres 1979 erschütterte nicht nur den Iran, sondern die gesamte Nahostregion. Es entstand ein schiitischer Gottesstaat und der Iran wandte sich vom Westen ab und der islamisch-arabischen Welt zu. Nicht zuletzt Khomeinis Idee eines „Revolutionsexports“ sorgt bis heute für regionale Verwerfungen.

Vortrag: Dr. Robert Staudigl

K110524 | europa & internationales

Gasteig, Rosenheimer Str. 5 / Kosten: € 6.–

Iran aktuell: Sanktionen ohne Ende? Geschichte des Iran 3

Mit der Wahl von Donald Trump verschlechterten sich die Beziehungen zwischen Washington und Teheran erheblich. Nach einer kurzen Phase der Hoffnung seit 2015 befanden sich die bilateralen Beziehungen bald wieder am Nullpunkt. Gibt es mögliche Auswege aus der Krise? Wie positionieren sich die Europäer, Russland und die VR China?

Vortrag: Dr. Robert Staudigl

K110408 | europa & internationales

Gasteig, Rosenheimer Str. 5 / Kosten: € 5.–

Die Europäische Union – zerrissen im Innern, angegriffen von außen?

Den Brexit-Befürwortern, den Visegrád-Staaten, vielen Wählern populistischer Parteien geht die Integration Europas zu weit. Putin fühlt seine Interessen durch die Ausdehnung nach Osten bedroht. Ist die Europäische Union zu zentralistisch? Ist sie zu expansiv? Wie könnte die EU eine neue Stabilität gewinnen?

Vortrag: Dr. Thomas Lange

K110550 | europa & internationales

EineWeltHaus München e.V., Schwanthalerstr. 80 Rgb / Kosten: € 5.–

Imperialismustheorien

Der Begriff „Imperialismus“ wird in der kritischen Gesellschaftstheorie häufig im Sinne eines historischen Entwicklungsstadiums des Kapitalismus verwendet. Wie wurde dieser Begriff verwendet, mit welchen politischen Einschätzungen war er verbunden? Im Vortrag liegt der Schwerpunkt auf marxistischen Imperialismustheorien der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Dabei wird ausdrücklich die außereuropäische Theoriediskussion dieser Zeit miteinbezogen, was immer noch eine Seltenheit darstellt.

Vortrag: Dr. habil. Jan Hoff

K110554 | europa & internationales

EineWeltHaus München e.V., Schwanthalerstr. 80 Rgb / Kosten: € 5.–

Theorien der Globalisierung

Der Vortrag über kritische Theorien der Globalisierung schließt thematisch und chronologisch an den Vortrag zu Imperialismustheorien an. Ab den 1970er Jahren entwickelte sich die Weltsystemtheorie als ein Versuch, die kapitalistische Entwicklungslogik im Weltmaßstab zu fassen. Ein Schwerpunkt liegt dabei auf der Theorie des italienischen Soziologen Giovanni Arrighi, der die historische Entwicklung des kapitalistischen Weltsystems in langfristige Zyklen einteilt.

Vortrag: Dr. habil. Jan Hoff

K110518 | europa & internationales

Gasteig, Rosenheimer Str. 5 / Kosten: € 6.–

Präsidentschaftswahl in den USA: Four more years – or not?

Eine Prognose über den Wahlausgang wird genau fünf Wochen vor den US-Wahlen schwierig bis unmöglich sein. Und es gibt gute Gründe, am Wahlsystem der USA zu zweifeln oder sogar zu verzweifeln – gerade in der aufgeheizten Stimmung, die im Land herrscht. Aber warum regelt die US-Verfassung von 1787 die Wahlen eigentlich so, wie sie bis heute geregelt sind? Und welche Ideen bilden die – immerhin sehr stabile – Basis des US-amerikanischen Regierungssystems?

Vortrag: Dr. Cornelius Görres